Kopfschmerzen am Hinterkopf

Frage

Mein mann leidet andauernd an den Kopfschmerzen am Hinterkopf.

Antwort

Hallo,

für das Auftreten von Kopfschmerz am Hinterkopf kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht. Hier gilt es differentialdiagnostisch abzuklären, was nun genau als Ursache in Frage kommt.


Im Modell der 5 biologischen Naturgesetze können nun Symptome, spür- und sichtbare Körperreaktionen, sehr genau bestimmten Phasenabschnitten im Verlauf eines sogenannten "biologischen Sonderprogramms" zugeordnet werden. Die 5 biologischen Naturgesetze stellen eine einfache Beschreibung dar über die Funktionsweise unseres Körpers und seiner Reaktionen: Der Organismus passt sich an eine neue und veränderte Lebenssituation an und geht nach Lösung der Situation in eine eigene Reparaturphase.

Diese Anpassung geschieht mit Hilfe von ererbten, angelernten Strategien, welche in sehr frühen Zeiten der Entwicklungsgeschichte erfolgreich waren. Diese Strategien werden heute als Biologische Sonderprogrammebezeichnet..

Hierbei können zwei Phasenabschnitte beobachtet werden; jeweils zeitlich und auch symptomatisch abgrenzbar: In einem ersten Teil eine "konfliktaktive Phase" sowie, falls es zu einer Lösung der Situation kommt, in einem zweiten Teil eine "konfliktgelöste Phase".
Das Ziel eines Sonderprogramms im ersten Phasenabschnitt ist hierbei stets, biologisch mit Hilfe der ablaufenden Veränderungen die neuen und besonderen Lebensumstände zu überwinden oder sich daran anzupassen. In freier Natur wären diese Aktivierungen von einem oder mehrerer Sonderprogramme eine Frage des Überlebens und auch jeweils nur von kurzer Zeitdauer. Nur der Mensch heute in der sogenannten Zivilisation mit all ihren Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten ist in der Lage wiederholt in die gleichen Situationen zu geraten und auch zeitlich lange im Empfinden darin zu verbleiben.
Bereits das Verstehen des Systems, “was läuft denn da gerade ab”, kann zu einem eigenen leichteren und entspannteren Umgang mit manch heftiger Körperreaktion führen und Folgeaktivierungen vermeiden.


Zu Kopfschmerzen am Hinterkopf können im Modell der 5BN im Schema der Zweiphasigkeit nun mehrere Sonderprogramme in Betracht kommen
(kein Anspruch auf Vollständigkeit, davon unabhängig bestehen für Druckgefühl und Kopfdruck noch weitere Möglichkeiten, auf welche hier nicht eingegangen wird):


* Aufschwellungsprozess vom Gewebe des Neumesoderm-Bereichs im Hals-Nacken-Wirbelbereich mit Nerveinklemmung in konfliktgelöster Phase eines Themas des Nicht-mehr-genügend-leistungsfähig-zu-sein-mit diesem Körperteil. Hier geht es darum, den Kopf bewegen und aufrecht halten zu können für das Denken und Behirnen, das Intellektuelle. Konfliktiv geht es demnach um den intellektuellen Selbstwerteinbruch, nicht gut genug "gekopft" zu haben. Es geht konfliktiv nicht darum, selbst nicht genügend intelligent zu sein; sich selbst für dumm zu halten. Sondern, dass man eine Situation, welche gerade passiert, nicht überblickt! Da geschieht etwas und ich verstehe nicht, was da passiert!
Eine Lösung kann erfolgen, wenn man etwas „endlich verstanden hat“, „Jetzt kapiere ich dies. Jetzt begreife ich das.“
Wenn als Ursache für die Kopfschmerzen eine Nerveinklemmung in diesem Bereich vorliegt, so ist dies manualtherapeutisch beeinflussbar und unter Umständen auch rasch behebbar.
Wenn der Schmerz von einem Nerv stammt, welcher eingeklemmt worden ist, dann tritt der Schmerz ab einem bestimmten Punkt auf oder nur an einem bestimmten Punkt; damit ist dieser Schmerz unterscheidbar vom Sonderprogramm des Nervs selbst - siehe unten.


* Schmerz aufgrund von aktiver Verspannung auf Grund der Angst vor den nächsten wiederkehrenden Kopfschmerzen ist ebenfalls möglich:

Dies ist dann so eine Art Meidehaltung vor dem erwarteten Kopfschmerz, aufgrund dessen man verspannt und genau wegen dieser Schmerz-Meidehaltung mit der Verspannung nun der Schmerz auftritt. Das ist aktive Phase im Schema der Zweiphasigkeit. Lt. Marco Pfister ist dies der häufigste Kopfschmerz, mit dem er zu tun hat, vor allem bei regelmäßig wiederkehrenden Kopfschmerzen.


* Das Sonderprogramm vom Nerv selbst in konfliktgelöster Phase, PCL-A bis PCL-B: Beim sensorischen Nerv geht es um einen Kontaktabriss mit einer Person, bezogen direkt auf diese Körperstelle. Wen der Schmerz auftritt, so konnte demnach zuvor der Kontakt wieder hergestellt werden. Oder aber die Situation besteht zwar weiterhin, ist aber absolut kein Problem mehr. Dass die Situation noch besteht ist vollkommen egal.
Der Verlauf der Nerven entlang Hinterkopf ist bekannt und kann von daher sehr genau festgestellt werden, ob die Schmerzen direkt vom Nerven ausgeht oder nicht.


* Hirnödeme in konfliktgelöster Phase verbunden mit einem zweiten Sonderprogramm, jenem der Nierensammelrohre in aktiver Phase aufgrund der vermehrten Wassereinlagerung:

Die allermeisten Hirnödem machen keinen Schmerz. Das Hirn selbst hat keine sensiblen Strukturen. Auch Menschen mit Hydrozephalus externus oder internus (Wasserkopf) haben trotz der großen Raumforderungsprozesse keine Schmerzen.

Die einzigen "Hirnödeme", welche Schmerzen verursachen können, sind jene, welche so massiv groß sind , dass sie Druck auf die Hirnhäute ausüben; dies ist nur zusammen mit der vermehrten Wassereinlagerung bei einem aktiven Sonderprogramm der Nierensammelrohre möglich.
Weitere Möglichkeiten: wenn durch ein Ödem direkt ein Nerv abgeklemmt wird (Austrittspunkte am Stammhirn).


Treten Kopfschmerzen nun “andauernd” auf, manchmal werden sie dann auch als “chronisch” bezeichnet, so kommt esüber sogenannte  “Schienen”wiederholt zu jeweils einer kürzeren oder längeren Aktivierung eines Sonderprogramms  sowie einer Lösung und der daraufhin folgenden konfliktgelösten Phase (ohne Lösung würden keine “chronische” Entzündungen auftreten).

“Schienen” sind jene Bereiche, welche als Begleitumstände in einer früheren Erlebnissituation aufgetreten sind. Sie waren als Nebeneffekt in irgendeiner Form auffällig. Dies kann sein, ein bestimmter Geruch, eine bestimme Farbe, Geräusch, oder auch ein einzelnes Wort, oder anderes mehr. Der Organismus merkt sich solche auffälligen Effekte. Wenn nun ein solcher Effekt, ein solcher Begleitumstand einer früheren Erlebnissituation, wieder auftritt, so wird dies wie als eine Art Warnsignal realisiert: “Als dies damals auftrat, ist genau diese Situation passiert!”. Und der Organismus reagiert und aktiviert das Sonderprogramm, evtl. auch nur für sehr, sehr kurze Zeit, worauf sehr rasch eine konfliktgelöste Phase mit ihren spezifischen Symptomen einsetzen kann. Hierbei ist dann die eigentliche früher erlebte und empfundene Konfliktgeschichte kein großes Thema mehr. (Es ist jeweils zu achten auf das Symptom und deren konkreten Zuordnung zu einem der Phasenabschnitte!)


Quellen:
Seminare von Nicolas Barro, nicolasbarro.de
Naturnah-Seminar mit Nicolas Barro und Marco Pfister.
Internetseite www.5bn.de.
Zur Einführung: Simona Cella, Marco Pfister, „Krankheit ist etwas anderes“, Einführungsbüchlein zu den fünf biologischen Naturgesetze des ital. Studienverbandes A.L.B.A. (heute: Ass. Saluta Aktiva Onlus)


(aktualisiert: 17.10.2017)

Kommentare

Name
E-Mail


Ungültiger Sicherheitscode

Bitte klicken Sie das Bild an, um einen neuen Sicherheitscode zu laden.