Kältegefühl im Rumpf

Frage

Durch was kann ein Kältegefühl im Rumpf entstehen?

Antwort

Hallo,
Symptome, spür- und sichtbare Körperreaktionen wie “Kältegefühl”, können im Modell der 5 biologischen Naturgesetze nun sehr genau bestimmten Phasenabschnitten im Verlauf eines sogenannten "biologischen Sonderprogramms" zugeordnet werden.
Ein biologisches Sonderprogramm stellt sich dar als eine Strategie, als eine Art “Notfallprogramm des Organismus”, um sich an eine neue und veränderte Lebenssituation anzupassen und läuft synchron an Organ, Psyche und Gehirn ab.

Ein biologisches Sonderprogramm kann nun grundsätzlich in zwei Phasenabschnitte unterteilt werden: In einem ersten Teil eine konfliktaktive Phase und, falls es zu einer Lösung der Situation kommt, in einem zweiten Teil eine konfliktgelöste Phase. In der konfliktaktiven Phase erfolgt eine Funktionsveränderung an einem Organbereich, deren Ziel es ist, die neu entstandenen Umstände biologisch bewältigen zu können. Dies ist auch der biologische Sinn der Sonderprogramme. Aus der konkreten physiologischen Funktion von einem Organbereich ergibt sich nun das Konfliktthema.

Die Dimension, das Ausmaß von Symptomen hängt stets ab von der Intensität des empfundenen Konfliktes sowie die Zeitdauer der CA-Phase. Bei geringer Konflikt-Intensität und kurzer Zeitdauer werden Symptome weniger dramatisch auffallen oder evtl. auch gar nicht auftreten.


Ein Kältegefühl im Rumpf kann nun auftreten bei


A) Das Sonderprogramm des Thalamus in konfliktgelöster Phase (PCL-A-Phase):
Thalamus ist im Prinzip oberste Befehlsreihe für die Ausschüttung von Hormone. Das Relais befindet sich im Großhirnrindenfeld. Konfliktthematisch geht es hier darum, in einer Situation zu sein, wo kein Ausweg besteht, wo keine Chance besteht aus dieser Situation heraus zu kommen. Im Prinzip: mit der Situation in einer Sackgasse zu sein, wo nichts anderes mehr geht. Beim Sonderprogramm geht es darum, doch noch eine Chance zu erhalten um aus der Situation herauskommen. Die Ausschüttung der Hormone, welche den Stoffwechsel bremsen, wird gestoppt bzw. hintangehalten.

Die Person hat in konfliktaktiver Phase einen stark gesteigerten Stoffwechselumsatz und Körperwärme (in CA!). Sie ist super-manisch, kann hier viel essen, ohne an Gewicht zuzunehmen und hat aufgrund der Absenkung von ADH vermehrte Flüssigkeitsausscheidung mit erhöhtem Insulin.
Zu Beginn der konfliktgelösten Phase, PCL-A-Phase, kommt es aufgrund des starken Funktionsausfalls wegen der Ödemeinlagerung im Relais im Hirn zu einem Zusammenbruch der Thermoregulation und zu Untertemperatur.
In der epileptoiden Krise kann es zum Kreislauf-Kollaps kommen.

B) Periost in konfliktaktiver Phase (CA-Phase):

Das Sonderprogramm der Knochenhaut (Relais im Großhirnrindenfeld) gehört zu den Sonderprogrammen ohne Ulcera, nur mit Funktionsänderung. Diese besteht in einer Änderung der Sensibilität, vor allem jedoch in der lokalbegrenzten Verengung der Blutgefäße in den betroffenen Gliedmaßen, was zu Kälteempfinden an diesen Gliedmaßen führt. Wenn der gesamte Körper betroffen ist (etwa bei Situationen mit großer Gefrierkälte), dann wird das Kälteempfinden auch in größerem Ausmaß wahrgenommen werden. Dies ist im Prinzip "Gewebsschock-Effekt", welchen man verspürt, wenn man beinahe auf ein Auto auffährt. Zu Beginn der konfliktgelösten Phase (PCL-A-Phase) erweitern sich die Gefäße wieder und man spürt das Blut in die Gliedmaßen strömen.

Der Sinn des Sonderprogramms liegt nun darin, die Blutgefäße zu verengen, um das, was bedrohlich ist (Hitze, Kälte) nicht in die Körpermitte zu transportieren oder im Falle einer erwarteten Verletzung die Blutungsmenge, welche austreten könnte, zu reduzieren. Also eine Verteidigungs/Meidungs-Situation. Die kleinen Gefäße werden dabei verengt, damit weniger Blut durchgeht und somit die Kälte von der Umgebung nicht ins Körperinnere transportiert wird. Im Prinzip ein „Gliedmassen-Opfer-Prozess“, wo um die Vitalfunktion besser die Fingerkuppen abfrieren sollen, als dass die Umgebungskälte in den Körper dringen kann und das Hirn geschädigt wird

Beim örtlich lokalbegrenzten Periostprozess geht es konfliktthematisch um einen "brutalen Trennungskonflikt mit Gewalt", um eine Trennung von einer Person, wo ein Aspekt mit Gewalt bzw. Körperverletzung in irgendeiner Form beteiligt war. Ich werde mit Gewalt aus dem Rudel gejagt. Quasi "zum Sterben vor die Höhle gelegt und somit vom Rudel ausgeschlossen". Die betroffene Körperstelle ist in konfliktaktiver Phase (CA-Phase) eindeutig mit weißer bzw. sehr heller Hautfarbe gegen ihre Umgebung abgegrenzt. Hierbei werden in CA-Phase die Gefäße verengt, weil Verletzung erwartet wird. Darum soll die Durchblutung an dieser Stelle verringert werden, um die Blutungsgefahr zu verringern.


C) Linkes Myokard (Herzmuskel) in konfliktgelöster Phase

... Beim linken Myokard kann eine reduzierte Pumpleistung bewirken, dass der Sauerstoff nicht mehr effektiv in den Kreislauf gelangt. Dies führt zu einer Unterkühlung in den Extremitäten, also zu kalten Füßen und Händen. Dies kann auftreten in der PCL-A-Phase vom Sonderprogramm der quergestreiften Muskulatur des Myokards. Das linke Myokard pumpt das Blut in den Körperkreislauf. Konfliktthematisch geht es hierbei entweder um den Überforderungskonflikt gegenüber einer konkreten Person “Ich bin überfordert!” “Ich kann jemanden nicht gut genug unterstützen”. Oder einem Selbstwerteinbruch des Herzens, einem Nicht-mehr-genügend-leistungsfähig-zu-sein mit dem Herzen, wenn man glaubt, dass das Herz krank oder kaputt wäre.


D) Allgemein in Sympathikotonie der meisten Sonderprogramme,
wo es aufgrund der Sympathikotonie zu einer Verengung der Blutgefäße kommt.


aktualisiert: 9.04.2017

Kommentare

Name
E-Mail


Ungültiger Sicherheitscode

Bitte klicken Sie das Bild an, um einen neuen Sicherheitscode zu laden.